Sie befinden sich hier: Veranstaltungen / Neujahrsempfang 2008 / 

Große Ehrung für kleine Busse

Pro Bürgerbus NRW beim Neujahrsempfang des Bundespräsidenten 2008

Traditionell nimmt der Bundespräsident seinen Neujahrsempfang zum Anlass, Bürgerinnen und Bürger einzuladen und zu ehren, die sich in unterschiedlichster Weise für ihre Mitbürger eingesetzt haben. Stellvertretend für über 2.000 Bürgerbusfahrerinnen und -fahrer aus Nordrhein-Westfalen wurde Franz Heckens, Vorsitzender des Dachverbandes Pro Bürgerbus NRW vom Bundespräsidenten Horst Köhler und seiner Frau im Schloss Bellevue in Berlin begrüßt. Hier sein persönlicher Eindruck:

Keine schweißnassen Hände, aber etwas Aufregung bringt so eine Einladung zum Neujahrsempfang des Bundespräsidenten schon mit sich. Und entsprechend beeindruckend waren denn auch die beiden Tage in  Berlin. Neben der ganzen Prominenz der Republik werden traditionell auch Bürgerinnen und Bürger empfangen, die aus einer Liste von Vorschlägen ausgewählt werden. Zu einer Begrüßung und Einführung war die Gruppe der Ehrenamtlichen und deren Begleitung schon am Vorabend ins Schloss Bellevue eingeladen worden. Dort wurden uns die Räumlichkeiten gezeigt und der Ablauf erklärt. Schließlich wurden noch Fragen rund um den Empfang, das Schloss sowie den Alltag des Bundespräsidenten beantwortet.

Der Neujahrsempfang selber und die Begegnung mit dem Bundespräsidenten bestehen im Wesentlichen aus dem sogenannten Defilee. Das heißt die Gäste bilden eine lange Schlange, aus der dann jeder nacheinander vor den Bundespräsidenten und seine Frau tritt. Dort besteht dann gerade Gelegenheit zu einem kurzen Wortwechsel. Dabei hat mich Bundespräsident Köhler gebeten, den Aktiven in den Bürgerbusvereinen seine Grüße auszurichten. Anschließend können sich die Gäste in den Räumen des Schlosses bei einem Gläschen Sekt austauschen. Zu den Gästen gehören zwar viele wichtige Persönlichkeiten, die bekannte Prominenz wurde jedoch wahrscheinlich nach dem Empfang gleich wieder hinaus geschleust. Angela Merkel habe ich jedenfalls nicht getroffen. Aus der Regierung konnte ich lediglich mit der Bildungsministerin Annette Schavan sprechen.

Nach dem eigentlichen Empfang nahmen sich Bundespräsident Köhler und seine Frau Zeit zu einem Mittagessen im Schloss mit den eingeladenen Bürgern. In seiner kurzen Ansprache erklärte er die Bedeutung des Neujahrsempfangs als Zusammenkunft von Vertretern aller gesellschaftlichen Gruppen aus Regierung, Kultur, Religion und Wirtschaft, um damit auch das Funktionieren der demokratischen Gesellschaft zu demonstrieren. Dazu gehört in besonderer Weise auch die Bürgerschaft, ohne dessen Engagement eine solche Gesellschaft nicht funktionieren würde. Das Essen war natürlich festlich und wurde glücklicherweise unfallfrei absolviert. Ein Menü u.a. mit glasiertem Bug vom Hohenloher Weideochsen, gezupften Rosenkohlblättern und Schwarzwurzelpüree.

Im Ganzen war es ein Erlebnis, das ich den vielen Bürgerbusfahrerinnen und -fahrern verdanke, die durch diesen Empfang mit mir für ihren Einsatz geehrt wurden.

Diese Seite drucken